25. März 2022

Für viele gehört der Kaffee im Becher aus Karton zur täglichen Routine. Dennoch ist es immer noch ein weit verbreiteter Mythos, dass es schwierig ist, Becher aus Karton nach dem Gebrauch zu recyceln. Insgesamt werden in Europa mehr als 80 % Papier- und Kartonverpackungen für das Recycling gesammelt, womit Papier und Karton das am häufigsten recycelte Verpackungsmaterial in Europa sind. Die Sammlung von Bechern aus Karton für das Recycling birgt ein großes Potenzial, da sie - anders als viele glauben - in den bestehenden Recyclingverfahren recycelt werden können.

Stora Enso strebt mit seinen Produkten eine vollständige Kreislaufwirtschaft an. Alle Materialien werden aus erneuerbaren Holzfasern hergestellt und auf ihre Wiederverwertbarkeit geprüft. Karton für Becher bildet da keine Ausnahme. Tatsächlich können und sollten Becher aus Karton nach dem Gebrauch aus zwei Gründen recycelt werden. Erstens würde dies ihre Klimaauswirkungen sogar um mehr als die Hälfte reduzieren. Zweitens wird durch das Recycling von Bechern aus Karton das hochwertige Fasermaterial erfasst und erhält ein zweites Leben in verschiedenen Endverwendungen, die eine kreislauforientierte Bioökonomie ermöglichen.

Becher aus Karton werden auch heute schon recycelt

Stora Enso verfügt über ein großes Fachwissen in der Papier- und Kartonherstellung und im Recycling von Materialien in seinen Werken. Die Sicherstellung einer guten Rezyklierbarkeit von Bechern in bestehenden Recyclingprozessen war ein Leitprinzip für die weitere Entwicklung. Die Rezyklierbarkeit wurde bereits im Labor- und Pilotmaßstab getestet und bewiesen, und seit kurzem auch im industriellen Maßstab im Werk Varkaus.

Das Werk von Stora Enso in Varkaus, Finnland, produziert ungebleichten Weichholz-Zellstoff und hochwertigen braunen und weißen Deckkarton für Wellpappe. Darüber hinaus verwendet das Werk derzeit etwa ein Drittel der gesamten in Finnland recycelten Kartonverpackungen als Rohmaterial, einschließlich gebrauchter Getränkekartons und anderer barrierebeschichteter Verpackungen wie Becher aus Karton. Um die Flüssigkeit zu halten, benötigt ein Becher aus Karton entweder eine dünne Kunststoffauskleidung oder eine Dispersion. Eine Barrierebeschichtung bedeutet, dass das Material eine Schutzschicht für die anspruchsvollsten Endverwendungen wie sichere und hygienische Lebensmittel- und Getränkeverpackungen hat. Beim Recycling trennt Stora Enso diese Barrierebeschichtung von den Fasern und ermöglicht so eine vollständige Rückgewinnung der Fasern.

Varkaus Containerboard Mill ist seit 2015 in Betrieb und Stora Enso kündigte kürzlich eine Investition  an, die Produktionskapazität des Standorts auszubauen und zu erhöhen, um die Gesamtmenge an recycelten Fasern zu erhöhen, die dort verarbeitet werden kann. Becher werden bereits heute im Rahmen des normalen Prozesses recycelt. In Zukunft können noch mehr Becher in Varkaus Mill recycelt werden.

Neben Varkaus hat Stora Enso bereits früher ähnliche Versuche mit PE-beschichteten Bechern aus Karton in industriellem Maßstab an seinem Papierstandort durchgeführt, wo das Fasermaterial der gebrauchten Becher zu hochwertigem Magazinpapier recycelt wurde.

Materialinnovation beschleunigt die vollständige Recycelbarkeit - Dispersionsbeschichtungstechnologie und dünnere PE-Schichten

Stora Enso entwickelt weiterhin neue Lösungen, um die Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen und die Nachfrage der Kunden nach einfacherem Recycling und einer weiteren Senkung der Umweltbelastung durch barrierebeschichtete Lebensmittelverpackungen zu erfüllen.

Herkömmliche Papier- und Kartonrecyclinganlagen haben Schwierigkeiten mit dem Recycling von beidseitig kunststoffbeschichteten Kartonverpackungen in großen Mengen. Barrierekartons, die mit einer Dispersionsbeschichtung versehen sind, wurden entwickelt, um die Wiederaufbereitbarkeit und Recyclingfähigkeit in herkömmlichen Verpackungsrecyclinganlagen zu verbessern und die Menge an Kunststoff zu verringern, die traditionell in verschiedenen Endanwendungen wie Lebensmittelkarton verwendet wird. Stora Enso hat eine neue Dispersionsbeschichtungstechnologie als Alternative zu herkömmlichen PE-beschichteten Materialien eingeführt, die einerseits die Anforderungen an Funktionalität und Lebensmittelsicherheit erfüllt, andererseits aber auch Vorteile bei herkömmlichen Recyclingverfahren aufweist.

Stora Enso bereitet sich auf die Zukunft vor und erwartet höhere Volumina in der Kategorie der dispersionsbeschichteten Produkte und hat kürzlich eine maßgeschneiderte Beschichtungsanlage für die Dispersionstechnik in Forshaga, Schweden, gebaut. Produkte mit der Stora Enso Aqua- und Aqua+-Dispersionsbeschichtungstechnologie sollen das Recycling aufgrund der Eigenschaften der Beschichtung verbessern und eine noch bessere Rückgewinnung von hochwertigen Fasern in verschiedenen Recyclinganlagen ermöglichen.

Zu den jüngsten Produktionsläufen im Werk Varkaus gehörten auch die neuartigen dispersionsbeschichteten Materialien für die Verwendung in Bechern. Der sorgfältig überwachte großtechnische Versuch zeigte den zukünftigen Marktmix mit einem hohen Anteil an Dispersionsbechern. Die Analyse hat erneut gezeigt, dass der bestehende Aufschluss- und Sortierprozess gebrauchte Becher aus Karton aufnehmen und die hochwertigen Fasern für andere Endanwendungen wie Verpackungskarton wiederverwenden kann.

Neben der Dispersionsbeschichtungstechnologie gibt es auch bei den PE-beschichteten Materialien einen Innovationsschub. Stora Enso hat kürzlich UltraThinPE Tec™ auf den Markt gebracht und ermöglicht die dünnste Polymerbeschichtung - weniger als 5% - für Foodservice-Produkte wie Becher auf dem Markt. Produkte mit UltraThinPE Tec™ haben einseitige, minimale Kunststoffbeschichtungen, die zusammen mit anderen Papier- und Kartonverpackungen das Recycling in Standard-Recyclinganlagen erleichtern können.

Wie kann das Recycling von Pappbechern verbessert werden?

"Auf der Grundlage der früheren ermutigenden Erkenntnisse und der jüngsten Erkenntnisse sowie der laufenden Entwicklung bei den Materialien freuen wir uns darauf, das Recycling von Bechern aus Karton auszuweiten. Wir sollten Kartonbecher und alle anderen barrierebeschichteten Verpackungen aus Papier- und Karton untersuchen, die wir heute verwenden, z. B. Zeitschriften oder Faltschachteln für den elektronischen Handel. Sicherlich können wir die Fasern mit den bestehenden Recyclingverfahren zurückgewinnen, trotz einiger zusätzlicher Elemente, die mit den Produkten einhergehen, z. B. Heftklammern in Zeitschriften oder Klebebänder in E-Commerce-Boxen. Wir möchten Partner und Kunden dazu einladen, gemeinsam Lösungen für die Sammlung und Sortierung von gebrauchten Bechern aus Karton für das Recycling zu entwickeln", sagt Maria Holopainen, Business Lead on Circular Economy bei Stora Enso Packaging Materials.

"Eine Herausforderung sind die Essens- oder Getränkerückstände, die sich in den Bechern befinden können. Die Entsorgung von leeren und sauberen Papierbechern und anderem Verpackungsmaterial für das Recycling ist etwas, zu dem wir alle beitragen können. Wir arbeiten in der gesamten Wertschöpfungskette daran, die Qualität des Materials für das Recycling zu verbessern, um eine vollständige Rückgewinnung der wertvollen Fasern zu gewährleisten", fährt Maria Holopainen fort.

All diese Initiativen unterstützen das Ziel von Stora Enso, bis 2050 vollständig kreislauforientiert und netto positiv zu sein. Sie stehen auch im Einklang mit dem EU-Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft, der z. B. Ziele für das Recycling von 85 Prozent von Papier und Pappe bis 2030 enthält.

Pro Carton Mitglieder, Förderer, Partner