Sammlung und Recycling

Das Sammeln und Recyceln von Papier und Pappe ist sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht sinnvoll.  Durch die Wiederverwertung stellen wir sicher, dass wir die Rohstoffe aus unseren Wäldern auf effiziente Weise nutzen.  Das Recycling von Papier und Pappe ist von grundlegender Bedeutung, um die Kreisläufe des Kreislaufwirtschaftsmodells zu schließen. Es ist das beste Beispiel für ein funktionierendes Kreislaufwirtschaftsmodell. Ein Modell, dem alle Beteiligten in der Wertschöpfungskette voll vertrauen und an das sie glauben.

Die Wiederverwertung und das Recycling von Karton und Faltschachteln tragen dazu bei, die Treibhausgasemissionen in Deponien erheblich zu reduzieren und den CO2-Fußabdruck einer Faltschachtel zu verringern.

Sammlung und Recycling

Damit eine Wiederverwertung stattfinden kann, müssen die Verpackungsabfälle zunächst gesammelt und einer Kartonfabrik werden. Abfälle, die bei der Produktion anfallen, sind relativ leicht zu sammeln, das sind Schnittabfälle aus Kartonfabriken und von Faltschachtelherstellern. Der Großteil der Faltschachteln ist jedoch, wie alle Papier- und Kartonprodukte, in den Haushalten verteilt, und für seine Sammlung ist eine Infrastruktur erforderlich.

Das Erreichen einer hohen Recyclingquote hängt von einer hohen Sammelquote ab! Strenge Disziplin bei der Trennung von Kartonverpackungen nach dem Gebrauch und deren Abgabe an eine Recyclingstelle ist der erste Schritt zur Sicherung einer hohen Recyclingquote. Die europäischen Verbraucher wissen, wie wichtig es ist, wertvolle Kartonagen zu sammeln und zu trennen. Dies hat zu einer Recyclingquote von mehr als 84% für Verpackungen auf Holzfaserbasis geführt (Quelle: Eurostat). Dies ist deutlich höher als bei jedem anderen Verpackungsmaterial. Die Industrie will die Messlatte noch höher legen und strebt bis 2030 eine Recyclingquote von 90% an.

In Europa werden jedes Jahr mehr als 60 Millionen Tonnen Altpapier gesammelt. Die Hauptquellen der Papiersammlung sind 50% aus Handel und Industrie, 40% aus Haushalten und 10% aus Büros. Das Verbot von Plastiktüten durch die meisten Einzelhändler in Europa wird den Anteil von 40% an der Papiersammlung aus Haushalten erhöhen, während die industriellen Quellen bereits an der Kapazitätsgrenze liegen. Umso wichtiger ist es, dass wir alle sehr diszipliniert unsere faserhaltigen Verpackungsmaterialien trennen und diese hochwertigen Fasern den jeweiligen Recyclingströmen zuführen. Für die Karton- und Faltschachtelindustrie sind Recyclingfasern eine unverzichtbare Rohstoffquelle, die die Ressourcen-Effizienz der Branche unterstützt.

Fasern von Kartonmaterialien sind eine wertvolle Ressource für die Produktion von neuem Karton. Die neuesten Forschungsergebnisse der TU Graz/Österreich kommen zu dem Schluss, dass Kartonfasern mindestens 25 Mal recycelt werden können. Jede Verpackung, die Verbraucher zum Recycling schicken, hat nach ihrer ersten Verwendung noch mindestens 25 Leben.

Kartons können durch Wiederaufbereitung in einer Fabrik recycelt werden, wo die Fasern getrennt werden. Die zurückgewonnenen Fasern werden dann zur Herstellung von Karton oder einem anderen Papier- oder Kartonprodukt verwendet. Alternativ können die Kartons kompostiert werden, ein Verfahren, das als "organisches Recycling" bekannt ist, oder ihr Energiegehalt kann in einer Verbrennungsanlage für Energie aus Abfall zurückgewonnen werden. Das Ziel der Industrie ist es, den Anteil gebrauchter Kartons als Teil einer kontinuierlichen Zufuhr für die Produktion von neuem Karton zu maximieren. Recyclingfasern sind eine unverzichtbare Rohstoffquelle, die zu schade ist, um kompostiert oder verbrannt zu werden. Der größte Wert für das globale Klima besteht darin, die Fasern im Kreislaufsystem zu halten und neue Kartonverpackungen zu produzieren. Immer wieder aufs Neue.

Die Verringerung des Volumens von Deponieabfällen leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des Ziels von 65% biologisch abbaubarer Materialien, die gemäß der EU-Deponierichtlinie bis 2030 verwertet werden sollen.

Die Qualität der Fasern, die aus Karton und Faltschachteln zurückgewonnen werden, hängt von einer Reihe von Faktoren ab:

  • Sind es lange oder kurze Fasern?
  • Wie wurden sie von dem ursprünglichen Holz getrennt?
  • Wurden sie gebleicht?
  • In welchem Umfang wurden andere Materialien wie Beschichtungen, Tinte, Kunststoffe, nassfeste Harze und Klebstoffe verwendet?

Die Qualität der Fasern hängt daher von der anfänglichen Trennung und Behandlung der Fasern, der Verarbeitung zu Papier oder Karton und der Verwendung dieser Produkte ab.

Die Qualität des Recyclingpapiers reicht von Zellstoffersatzsorten (unbedruckte weiße Beschnitte), Büroabfällen, Zeitungspapier, braunen (ungebleichten) Verpackungen bis hin zu gemischten Papieren und Kartons. Die Sorte oder der Typ des Recyclingpapiers und die Marktnachfrage bestimmen den Preis.

Nachdem der papierbasierte Teil des Abfallstroms gesammelt und das für das Recycling geeignete Papier und der Karton sortiert und der Wiederaufbereitung zugeführt wurde, können Kartonverpackungen und Papier, das aus technischen oder hygienischen Gründen nicht für das Recycling geeignet ist, der Kompostierung zugeführt werden.

Zu den Vorteilen der Kompostierung von Kartonverpackungen gehören:

  • Reduzierung des Deponieabfallvolumens
  • Verwertung und Recycling von Verpackungsmaterial
  • Ergibt einen nützlichen Bodenkompost
  • Bietet eine nachhaltige Alternative zu Torf
  • Umleitung von Altkarton aus der Massenverbrennung

Bei der Kompostierung wird organisches Material durch Mikroorganismen zersetzt, so dass ein Mulch entsteht, der in der Landwirtschaft oder im Gartenbau verwendet werden kann.

Karton ist ideal für die Kompostierung, da Holzfasern biologisch abbaubar sind. Das bedeutet, dass sie von Bakterien mit Hilfe mikrobieller Enzyme in natürliche Stoffe aufgespalten werden können, wodurch Kohlendioxid, Wasser und Kompost (Humus) entstehen.

Kompost kann aus kohlenstoffreichen Rohstoffen, wie z. B. Karton, in Kombination mit einem stickstoffhaltigen Material hergestellt werden. Für Abfallbewirtschafter und lokale Behörden könnte dies ein alternatives Verfahren zur Rückgewinnung eines Teils des Verpackungsabfallstroms darstellen.

Ökodesign für Recycling

Eine gute Recyclingfähigkeit von Altpapierprodukten hängt von einem guten Ökodesign des ursprünglichen Produkts ab. So bieten beispielsweise Druckfarbenhersteller Druckfarben für bedruckte Verpackungen an, die erneuerbare und recycelbare Ressourcen wie Soja, Pflanzenöl und Stärke verwenden. Ein Verpackungsdesign, das diese Druckfarben verwendet, ist ein Schritt in Richtung eines besseren Ökodesigns.

Abgesehen von den Einsparungen, die durch den Einsatz von neuem Material erzielt werden können, zielt das Ökodesign auf eine bessere Wiederverwertbarkeit von Karton ab und bringt zahlreiche Vorteile für die Umwelt mit sich:

  • Optimierung der Nutzung der natürlichen Ressourcen
  • Die Qualität des Zellstoffs nimmt immer mehr zu
  • Optimierung der Erfassungssysteme
  • Reduzierung von Abfall und nicht verwertbaren Komponenten

Lebenszyklus von Karton ...