Das Werk Workington von Holmen Iggesund wird fast ausschließlich mit Bioenergie betrieben, die zum Teil aus Weidenbäumen gewonnen wird. Bis zu 35 Prozent der Bioenergie des Werks werden in das nationale Stromnetz des Vereinigten Königreichs eingespeist.

Dem Werk, das Incada-Karton herstellt, ist es gelungen, seinen Verbrauch an fossiler Energie seit der Investition in eine mit Biomasse betriebene Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) im Jahr 2013 erheblich zu senken. Die Umstellung von Erdgas auf Biomasse hat zu einer Verringerung der fossilen Kohlendioxidemissionen um 190.000 Tonnen pro Jahr geführt - das entspricht den jährlichen Emissionen von 65.000 Autos.

Die Vorteile dieser Nachhaltigkeitsinitiative enden hier nicht - die Umstellung auf erneuerbare Energien hat auch der lokalen Gemeinschaft geholfen. Ein Teil der Biomasse, die in die KWK-Anlage eingespeist wird, stammt von Bauernhöfen in Nordengland und Schottland und ist das Ergebnis eines Joint Ventures mit örtlichen Landwirten, die Energiepflanzen von ihrem weniger fruchtbaren Land anbauen und an Iggesund verkaufen.

Biomassekessel von Holmen Iggesund in Workington Mill

Die Weide (Salix) wurde aufgrund ihrer Eignung für die nördlichen gemäßigten Zonen als Energiepflanze in der Region ausgewählt. Die Weide gedeiht in den kühlen, feuchten Bedingungen und Bodenarten von Cumbria und wird seit mehreren Jahrzehnten auch in anderen Teilen des Vereinigten Königreichs und in Skandinavien als Energiepflanze angebaut. Die Weiden werden für die Produktion von Holzhackschnitzeln angebaut, die mit Hilfe von Iggesund geerntet und transportiert und dann in die KWK-Anlage des Werks in Workington eingespeist werden.

Die im Frühjahr gepflanzte Weide ist eine Kurzumtriebsplantage (KUP), die bereits nach drei Jahren ihre erste Ernte einbringt und dann jedes zweite oder dritte Jahr geerntet werden kann. Wie andere Bäume auch, absorbieren Weiden Kohlendioxid aus der Atmosphäre. Sie sind sehr ertragreich, haben einen hohen Energiewert und verbessern den Boden für nachfolgende Kulturen, falls ein Landwirt etwas anderes anbauen möchte. Nach Ablauf der Lebensdauer der Weide (20-25 Jahre) kann das Land wieder für den herkömmlichen Anbau genutzt werden.

Das Projekt Workington Mill begann mit Empfehlungen des britischen Ministeriums für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten, wonach Teile von Cumbria für den Anbau von Energiepflanzen besonders geeignet sind. Im Laufe des Projekts stellte sich heraus, dass die Pflanzen auch dazu beitragen, die Auswirkungen von Überschwemmungen auszugleichen und die biologische Vielfalt zu erhöhen.

"Es war eine aufregende Reise. Zu Beginn waren viele Landwirte skeptisch. Aber nach und nach, als sie unser Engagement und unsere Berechnungen sahen, wie sie mehr aus ihrem weniger fruchtbaren Land machen können, schlossen sich immer mehr von ihnen unserem Projekt an", sagt Michael McNiven, Harvesting Manager bei Holmen Iggesund in Workington. "Ein weiterer Vorteil von Energiepflanzen - in unserem Fall Niederwaldweiden mit Kurzumtrieb - besteht darin, dass sie auf weniger fruchtbarem Land gute Erträge liefern und keine Flächen beanspruchen, die besser für die Nahrungsmittelproduktion geeignet sind."

Diese Initiative, die für fast 200 landwirtschaftliche Betriebe in Nordengland und Schottland eine neue Einkommensquelle geschaffen hat (im Jahr 2020 wurden fast 700 000 GBP an die Landwirte ausgezahlt), wurde 2019 mit dem Rushlight Bioenergy Award ausgezeichnet. Die Rushlight-Preise unterstützen und fördern die neuesten sauberen Technologien, Innovationen, Initiativen und Einführungsprojekte für Unternehmen und andere Organisationen im gesamten Vereinigten Königreich und auf internationaler Ebene.

Heute hat auch Holmen Iggesund den Pflug in die Hand genommen und pflanzt auf dem an die Mühle in Workington angrenzenden Gelände auf acht Hektar Weiden Energiepflanzen an.

Originalbeitrag auf der Website von Holmen Iggesund

Holmen Iggesund ist ein Pro Carton-Mitglied

Pro Carton Mitglieder, Förderer, Partner