Einfache und glaubwürdige Vorschriften für die Sortierung und das Recycling sind der Schlüssel zum Verständnis der Verbraucher für Recycling und Verpackungsmaterialien, so die Meinung einer Reihe von Experten, die zu einem Rundtischgespräch im Rahmen der Grünen Woche eingeladen waren. Der von Pro Carton veranstaltete runde Tisch untersuchte, wie sich der Deal auf die Verpackungsindustrie auswirkt und welche Rolle faserbasierte Verpackungen bei der Verfolgung einer Kreislaufwirtschaft spielen. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass die Beteiligung der Verbraucher das wichtigste Element für die Verpackungsindustrie ist, um die Richtlinien des Europäischen Grünen Deals zu erreichen.

Mit Podiumsteilnehmern aus allen Phasen der Lieferkette, darunter Tiina Pursula, SVP Nachhaltigkeit, Division Verpackungsmaterialien, Stora Enso; Monika Romenska, Managerin für Regulierung und öffentliche Angelegenheiten, EXPRA; Klaus Hockl, Geschäftsführer Cardbox Packaging und Winfried Mühling. In der Diskussion stellten die Teilnehmer fest, dass das mangelnde Verständnis der Verbraucher für die Recyclingsysteme eines der größten Hindernisse für die Industrie ist, um Elemente der Vereinbarung zu erreichen.

Winfried Muehling erklärte: "Der Verbraucher braucht ein glaubwürdiges, leicht verständliches System, wenn es um Recycling geht, denn wenn er es nicht versteht, wird er nicht tun, was wir von ihm verlangen... wenn man es zu kompliziert macht, wird das Ganze auf lange Sicht scheitern." Hockl stimmte zu, dass "die Beteiligung der Verbraucher zu 100% der Schlüssel zum Erfolg und zur weiteren Steigerung der bereits hohen Recyclingquoten ist", während Romenska hinzufügte: "Die Verbraucher müssen motiviert werden, damit sie glauben, dass ihre Bemühungen einen Beitrag zur Umweltbelastung im Allgemeinen leisten."

In der Debatte wurde auch die Bedeutung der Entwicklung von Systemen zur Recyclingsammlung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene hervorgehoben. Laut Tiina Pursula ist "der Zugang zur getrennten Sammlung aller Verpackungen entscheidend... nur so kann Recycling stattfinden und auch wirtschaftlich rentabel sein", während Hockl der Meinung ist, dass die Systeme in jedem Mitgliedstaat einheitlich und verständlich sein müssen. "In den letzten zwei Jahren haben viele Länder viele unterschiedliche Regeln angewandt, was dazu geführt hat, dass der Green Deal der EU nicht für alle sichtbar und erreichbar ist", sagte er.

Im Mai stellte die EU-Kommission Einzelheiten zu ihrer Verpackungsabfallverordnung vor, mit der eine harmonisierte Lösung eingeführt werden soll. Laut Romenska ist dies ein sehr ehrgeiziges Ziel, da es schwierig ist, Verpackungen in verschiedenen Ländern auf dieselbe Weise zu sammeln. Sie verwies auch auf die erheblichen Investitionen, die für die Einführung von Änderungen in den Sammel- und Sortiersystemen erforderlich sind. Muehling deutete zwar an, dass dies nicht realistisch sei, bestätigte aber, dass eine harmonisierte Lösung wünschenswert wäre - "schon allein die Möglichkeit, faserhaltige Verpackungen von anderen Abfällen zu trennen, wäre ein grundlegender Vorteil".

Auch wenn es eine Reihe von Herausforderungen geben mag, wenn es darum geht, die Zielvorgaben für die Vereinbarung zu erreichen, so kann sie doch auch der Verpackungsindustrie Auftrieb geben und neue Möglichkeiten eröffnen. Laut Pursula wird es viele Möglichkeiten geben, Produkte zu schaffen, die wirklich kreislauffähig sind, und das Faserrecyclingsystem weiter zu verbessern. Romenska verwies auf Initiativen in verschiedenen Ländern wie Malta, wo das Internet der Dinge (IoT) zur Sortierung von Behältern eingesetzt wird, "sodass Innovationen in der Digitalisierung eine weitere Perspektive darstellen".

Neben der Einfachheit für die Verbraucher wurden auch die Funktionalität und die Lebensmittelsicherheit als wichtige Aspekte für die Industrie angesehen, wenn es darum geht, wie die Leitlinien umgesetzt werden müssen. Für einige, wie z. B. Pursula von Stora Enso, ist die Funktionalität der Ausgangspunkt; sie ist dazu da, das Produkt zu schützen, daher müssen die verwendeten Materialien an die Endverwendung angepasst werden. Hockl stimmte dem zu und sagte: "Lebensmittelsicherheit ist ein Muss. Für die Glaubwürdigkeit der Branche ist es wichtig, Verpackungen auf den Markt zu bringen - und zum Verbraucher zu bringen -, die für ihre Anwendung und ihren Zweck am besten geeignet sind.

Während in einigen Fällen Kunststoff ein geeignetes Verpackungsmaterial zum Schutz von Produkten sein kann, wurde während der gesamten Diskussion immer wieder die Umweltfreundlichkeit von Karton als Mittel zur Erreichung der Green-Deal-Ziele der EU hervorgehoben. Laut Muehling besteht eine der größten Herausforderungen für Markeninhaber heute darin, sicherzustellen, "dass sie Produkte in die Regale stellen, die keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt haben. Eines der größten Risiken besteht darin, von Verbraucherorganisationen in dieser Hinsicht angegriffen zu werden."

Kartonfasern können mehr als 25 Mal recycelt werden, ohne ihre Integrität zu verlieren, was bedeutet, dass es keine negativen Auswirkungen auf die betreffenden mechanischen Eigenschaften gibt. Angesichts der Tatsache, dass 60% der Verbraucher die Umweltauswirkungen ihrer Kaufentscheidungen berücksichtigen, ist dies von großer Bedeutung, fügte Muehling hinzu.

Zum Abschluss der Diskussion betonte Muehling die Bedeutung der branchenübergreifenden Zusammenarbeit: "Es ist nicht möglich, die Probleme von heute allein zu lösen. Es bedarf der Beteiligung aller Akteure in der Wertschöpfungskette, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu bewältigen. Die Industrie und die Umwelt brauchen offene Diskussionen und die Festlegung der besten Lösungen - und ich bin sicher, dass die Faserstoffverpackungsindustrie ihren Teil zur Lösung der vor uns liegenden Herausforderungen beitragen wird."

Der Runde Tisch von Pro Carton wurde in Zusammenarbeit mit Verpackung Europa organisiert. Elisabeth Skoda, Redakteurin der Zeitschrift, moderierte die Diskussion. Sehen Sie sich den gesamten Rundtisch an oder lesen Sie den Pro Carton Bericht "Faserbasierte Verpackungen und das Streben nach einer Kreislaufwirtschaft" auf dieser Website.