Stora Enso hat beschlossen, rund 1 Mrd. EUR zu investieren, um die verbleibende stillgelegte Papiermaschine am finnischen Standort Oulu in eine Produktionslinie für großvolumigen Konsumkarton umzuwandeln. Die Investition unterstützt die Wachstumsstrategie des Konzerns im Bereich der erneuerbaren Verpackungen, indem sie neues Volumen für wachsende Verpackungssegmente schafft. Die Produktion auf der umgebauten Maschine wird voraussichtlich Anfang 2025 anlaufen.

Nach der ersten Maschinenumstellung am Standort Oulu im Jahr 2021 von Papier auf Kraftliner wird die verbleibende stillgelegte Papieranlage in eine hochmoderne, hochflexible Konsumkartonanlage für Faltschachtelkarton (FBB) und gestrichenen ungebleichten Kraftkarton (CUK) umgewandelt. Die jährliche Gesamtkapazität wird 750.000 Tonnen Verbraucherkarton betragen. Die anvisierten Endverwendungssegmente sind Lebensmittel- und Getränkeverpackungen, insbesondere Tiefkühl- und Kühlverpackungen, sowie Trocken- und Fastfoodverpackungen, vor allem in Europa und Nordamerika.

"Erneuerbare Verpackungen sind nach wie vor unser größter strategischer Wachstumsbereich. Es ist auch ein Markt, der jetzt zum ersten Mal schneller wächst als kunststoffbasierte Alternativen. Durch diese Umstellung können wir auf bestehenden Anlagen aufbauen und im Vergleich zu anderen Investitionsalternativen eine schnelle und kostengünstige Markteinführung erreichen. Dies versetzt uns in eine starke Position, um das Umsatzwachstum voranzutreiben und Marktanteile zu gewinnen", sagt Stora Ensos Präsident und CEO Annica Bresky.

Die Gesamtinvestition wird sich im Zeitraum 2022-2025 auf etwa 1 Mrd. EUR belaufen. Es wird erwartet, dass die Investition bei voller Kapazität das Rentabilitätsziel der Sparte Verpackungsmaterialien erreichen wird: eine operative Kapitalrendite (ROOC) von 20%. Der Jahresumsatz wird sich voraussichtlich auf etwa 800 Mio. EUR belaufen.

"Diese Investition ist ein wichtiger Schritt auf dem europäischen Markt und wird unsere Anlage in Oulu zu einem Megastandort machen, der die Rentabilität und die Wettbewerbsfähigkeit sowohl unseres Angebots an Verbraucherkarton als auch an Wellpappe verbessert. Die umgerüstete Anlage wird die wettbewerbsfähigste FBB-Maschine in Europa sein und es uns ermöglichen, die Produktion an anderen Standorten zu optimieren, um weiteres Wachstum zu ermöglichen", so Hannu Kasurinen, EVP und Leiter des Geschäftsbereichs Verpackungsmaterialien.

Die Investition steht in vollem Einklang mit den Nachhaltigkeitsverpflichtungen von Stora Enso. Sie wird die Kreislaufwirtschaft unterstützen, indem sie die Recyclingleistung des Produktportfolios der Division Verpackungsmaterialien weiter verbessert. Die gesamten Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen des Standorts Oulu werden auf einem niedrigen Niveau bleiben, da sie bereits während der ersten Umstellung im Jahr 2021 um 80% reduziert wurden.

Durch die Investition werden etwa 300 neue Arbeitsplätze am Standort Oulu und in den unterstützenden Funktionen sowie insgesamt weitere 1 500 indirekte Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen. Der Holzverbrauch der neuen Anlage wird sich auf etwa eine Million Kubikmeter Zellstoffholz belaufen. Nach der Investition wird sich die Marktzellstoffposition der Gruppe um etwa 250.000 Tonnen jährlich verringern.

Pro Carton Mitglieder, Förderer, Partner