Metsä Board kündigte im Mai 2022 an, dass das Unternehmen Möglichkeiten zur Erhöhung der Faltschachtelkarton-Kapazität in Finnland oder Schweden prüfen wird, um das Wachstum seiner Kunden zu unterstützen und seine Servicekapazitäten zu stärken. Als Ergebnis der Studie wird das Unternehmen mit dem Pre-Engineering für ein neues Faltschachtelkartonwerk mit einer Jahreskapazität von ca. 800.000 Tonnen am Standort Kaskinen in Finnland beginnen. Die Pre-Engineering-Phase umfasst die technische Planung, den Entwurf von Infrastruktur- und Logistiklösungen sowie die Ausschreibung der wichtigsten Anlagen. Im Rahmen des Pre-Engineerings werden eine Umweltverträglichkeitsprüfung und ein Umweltgenehmigungsverfahren eingeleitet. Das Unternehmen geht davon aus, dass eine mögliche Investitionsentscheidung frühestens im Jahr 2024 getroffen werden kann.

Die Vorplanung für das neue Faltschachtelwerk basiert auf einer fossilfreien Produktion und einer Ressourcen- und Produktionseffizienz von Weltklasse. Dank der besten verfügbaren Technologie würde der Rohstoff-, Energie- und Wasserverbrauch pro Tonne produzierten Faltschachtelkartons im Vergleich zu den bestehenden Fabriken deutlich geringer ausfallen. Das Produktkonzept würde von der langfristigen Entwicklungsarbeit von Metsä Board bei der Herstellung von Premium-Leichtkarton profitieren.

Die Metsä Group ist für die Holzbeschaffung von Metsä Board verantwortlich. Metsä Board produziert den für die Kartonherstellung verwendeten Zellstoff selbst oder kauft ihn von dem assoziierten Unternehmen Metsä Fibre, dem weltweit führenden Hersteller von hochwertigem Weichholz-Marktzellstoff. Metsä Fibre ist ebenfalls Teil der Metsä Group.

Metsä Board ist der größte europäische Hersteller von Faltschachtelkarton und weißen Kraftlinern. "Die beschlossene Investition steht im Einklang mit der Strategie von Metsä Board, im Bereich der faserbasierten Materialien zu wachsen und unsere industriellen Aktivitäten zu erneuern. Unser Ziel ist es, das ressourceneffizienteste Werk der Welt zu haben, wettbewerbsfähig zu sein und ein Produktkonzept zu entwickeln, das eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks ermöglicht. Die Nachfrage nach Verpackungen, die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden und Kunststoff ersetzen, wird weiter steigen. Wir wollen diese Nachfrage mit nachhaltigeren Verpackungslösungen befriedigen, die die Kreislaufwirtschaft fördern", sagt der CEO von Metsä Board. Mika Joukio.

Pro Carton Mitglieder, Förderer, Partner