Kooperationen und Kollaborationen

Der Artikel "It's not all doom & gloom" in diesem Newsletter bezieht sich auf beispielloses¹ globales kollektives Handeln, und ich glaube, dass auch die Papier- und Forstindustrie im Jahr 2020 so zusammengefunden hat wie nie zuvor. Lassen Sie mich das erklären: 4immergrün Die 4evergreen-Initiative wurde am 25. Mai offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt.th November 2020. Der Allianz gehören inzwischen 54 Mitglieder an, von Einzelhändlern bis hin zu Waldbesitzern, darunter auch mehrere Pro Carton-Mitglieder. Ihre Vision ist es, die Kreislauffähigkeit von Verpackungen auf Faserbasis zu perfektionieren, um zu einer klimaneutralen und nachhaltigen Gesellschaft beizutragen. Derzeit sind vier Arbeitsgruppen im Gange:
  • Die Entwicklung eines standardisierten, öffentlich zugänglichen EU-Prüfprotokolls für die Recyclingfähigkeit
  • Die Entwicklung von Leitlinien mit detaillierten Ratschlägen für die Gestaltung von Verpackungen und Materialien mit besonderem Augenmerk auf die Erleichterung von Sammlung, Sortierung und Recycling
  • Erstellung von Leitlinien zur Erreichung des gewünschten Zustands für die Sammlung und Sortierung aller Faserverpackungen auf der Grundlage der Recyclingmöglichkeiten und der Kompatibilität der verschiedenen Sorten
  • Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung im Bereich des Material- und Prozessrecyclings, neuer Technologien für Sortierung und Recycling sowie der Grundlagenforschung zu Themen im Zusammenhang mit der Kreislauffähigkeit von Fasern
Pro Carton kann als Handelsverband nicht Mitglied von 4evergreen sein, aber ich sitze im Koordinierungsausschuss der Industrieverbände, der regelmäßig vom 4Evergreen-Programmdirektor informiert wird und 4evergreen in kategoriespezifischen Fragen berät. GreenSource Pro Carton hat sich zusammen mit EPIS (European Pulp Industry Sector) zu einem Anführer in der gemeinsam mit Cepi geleisteten Arbeit zur Förderung der Vorteile forstbasierter Produkte bei Politikern und Entscheidungsträgern in der EU. Die GreenSource-Initiative wurde Anfang des Jahres gestartet, wobei Pro Carton im November seine Unterstützung zugesagt hat. In Zusammenarbeit mit Cepi und EPIS haben wir bereits eine neue PR-Agentur beauftragt, mit der wir im Januar zusammenarbeiten werden. Ihr Auftrag besteht darin, Materialien für die sozialen Medien zu erstellen, die über die Branche und forstbasierte Produkte aufklären und die Branche als wichtigen Akteur zur Erreichung der EU-Klimaneutralitätsziele positionieren. CITPA Obwohl CITPA² in erster Linie ein Forum für Verbände ist, die Verarbeiter in der Papierindustrie vertreten, ist Pro Carton als assoziiertes Mitglied ein aktiver Teilnehmer. CITPA verfolgt die wichtigsten Entwicklungen in der EU-Gesetzgebung und liefert der Kommission und ihren verschiedenen Partnern branchenweite Antworten auf Fragen, die ihre Mitglieder betreffen. Auf der Agenda von CITPA stehen derzeit die folgenden Green-Deal-Politiken, die alle mit hoher Priorität behandelt werden: EU-Klimagesetz für Klimaneutralität bis 2050                    EU-Industriestrategie    Neuer Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft             Überprüfung der Abfallgesetzgebung (einschließlich SUPD)      Farm-to-Fork-Strategie      Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit Darüber hinaus verfolgt CITPA die politische Entwicklung des Mechanismus zur Anpassung der Kohlenstoffgrenze (Cepi antwortete der Kommission im November in dieser Angelegenheit), die neue EU-Forststrategie und auch Entwaldungsfreie Wertschöpfungsketten. CITPA ist auch in Fragen der Produktsicherheit aktiv (z. B. deutsche Mineralölverordnung) und arbeitet mit der Packaging Ink Joint Industry Task Force (PIJITF) zusammen. Cepi vertritt inzwischen eine breitere Perspektive, die die gesamte Papierindustrie repräsentiert, und auch die Zusammenarbeit und Einbeziehung von Pro Carton in relevanten Fragen funktioniert inzwischen gut. Den wichtigsten Schriftverkehr von CITPA und Cepi finden Sie hier auf der Website von Pro Carton. PEF Pro Carton hat zusammen mit CCB/FEFCO und CEPI-Eurokraft/Eurosac RISE beauftragt, eine Studie durchzuführen, um zu untersuchen, inwieweit die derzeitigen Ansätze zur Erstellung der Lebenszyklusinventare und des Kohlenstoff-Fußabdrucks der einzelnen Sektoren mit den Anforderungen der Produkt-Umwelt-Fußabdruck-Kategorie-Regeln (PEFCR) für Papierzwischenprodukte übereinstimmen bzw. von diesen abweichen. Hintergrund dieser Arbeit ist, dass wir, wie auch die anderen beteiligten Verbände, seit vielen Jahren eine Gate-to-Gate-Ökobilanz für unsere jeweiligen Materialien und Verpackungslösungen erstellen. Diese Lebenszyklusinventare werden für die Erstellung von sektoralen Lebenszyklusstudien verwendet und auch externen Fachleuten für die Durchführung von Ökobilanzstudien zur Verfügung gestellt (z. B. durch Aufnahme in die Ecoinvent-Datenbank). Darüber hinaus werden die Inventare auch zur Berechnung des Kohlenstoff-Fußabdrucks für jeden Sektor verwendet. Die Europäische Kommission hat jedoch an der Entwicklung und Einführung einer gemeinsamen Methode zur Quantifizierung der Umweltauswirkungen von Produkten gearbeitet. Es scheint immer wahrscheinlicher, dass dieser Product Environment Footprint (PEF)-Ansatz in irgendeiner Form verbindlich wird, wenn Unternehmen Umweltaussagen über ihre Produkte oder Materialien machen wollen. Die Studie, die den Mitgliedern im Januar zur Verfügung stehen wird, zielt darauf ab, etwaige Lücken in den derzeit angewandten Methoden, notwendige Änderungen bei künftigen Datenerhebungen und Vorschläge zu ermitteln, wie sichergestellt werden kann, dass der vorteilhafte Kohlenstoff-Fußabdruck der Papierverpackungsindustrie vollständig anerkannt wird. E-vent Nicht zuletzt war die 2020 Carton E-vent und Awards eine sehr sichtbare Ausstellung der engen Zusammenarbeit zwischen ECMA und Pro Carton. Unser Ziel als zwei Organisationen, die beide die Interessen von Karton- und Faltschachtelherstellern vertreten, ist es, uns gegenseitig zu ergänzen (mit einem e, nicht mit einem i geschrieben!) und einen Synergieeffekt zu schaffen, der unsere Branche breiter und stärker repräsentiert, als es jeder Verband für sich allein tun könnte. Sowohl Mike Turner, Geschäftsführer der ECMA, als auch ich hoffen, dass unsere Mitglieder der Meinung sind, dass dies tatsächlich der Fall ist!   Tony Hitchin, Generaldirektor, Pro Carton ¹eines der Wörter des Jahres zusammen mit Lockdown! ²CITPA - Internationaler Verband der Papier- und Kartonverarbeiter in Europa