"Das Werk Husum von Metsä Board investiert stark in die Zukunft. Die jetzt abgeschlossene erste Phase der Umgestaltung des Werks umfasst einen neuen Sodakessel und eine neue Turbine, die auch die Selbstversorgung des Werks mit Strom verbessern werden.

Am 3. Mai wurde die Fertigstellung der ersten Phase des Zellstoffwerks Husum gefeiert. Der neue Sodakessel und die Turbine wurden im Dezember in Betrieb genommen, und in den folgenden Monaten wurden die Prozesse feinabgestimmt.

"Das Projekt bedurfte in der Endphase noch der Feinabstimmung, aber wir nähern uns jetzt deutlich der Ziellinie", bestätigt Ari Kiviranta, SVP of Techology bei Metsä Board, im April. Es gab einige Verzögerungen und kleinere Anlaufprobleme mit dem Sodakessel, aber seit Januar läuft der Kessel reibungslos.

Ein Blick in die ferne Zukunft

Husum brauchte einen Wechsel, da die alte Anlage das Ende ihres Lebenszyklus erreicht hatte. Das Herzstück der Modernisierung ist ein von Valmet gelieferter Soda-Kessel und eine von Siemens gelieferte Turbine.

Ari Kiviranta bezeichnet den Sodakessel als das Herz der Zellstofffabrik, das in jeder Situation stark sein muss. Mit der Modernisierung werden zwei alte Soda-Kessel durch einen und drei Turbinen durch eine ersetzt.

"Das technische Alter des Soda-Kessels beträgt 35 bis 40 Jahre, so dass wir jetzt eine Garantie für die Kontinuität der Produktion bis weit in die Zukunft haben. Einer der alten Soda-Kessel des Werks stammt aus den 1970er Jahren, der andere aus den 1960er Jahren.

Patrik Hammar hat im Dezember die Projektleitung für das Großprojekt übernommen. Er ist zufrieden mit der Art und Weise, wie sich das lange Projekt dem Ende zuneigt. "Unsere Stärke ist die Zusammenarbeit".

Vorwärtskommen mit selbst erzeugtem Strom

Hochmoderne Anlagen und Verfahren werden die biobasierte Energieerzeugung des Werks erheblich steigern. Der neue Soda-Kessel und die Turbine werden die Stromerzeugung der Zellstofffabrik voraussichtlich um rund 330 Gigawattstunden pro Jahr steigern.

"Ziel ist es, die Selbstversorgung Husums mit Strom von 50% auf 80% zu erhöhen", so Olov Winblad von Walter, Vizepräsident des Werks Husum. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung des Ziels von Metsä Board, 100 Prozent fossilfreie Fabriken zu errichten.

Darüber hinaus wurde die Produktion während der gesamten Reform mit gutem Erfolg aufrechterhalten. "Die Produktionszahlen und die Effizienz waren auf einem guten Niveau", bestätigt Winblad von Walter.

Die Umgestaltung von Husum wird in den kommenden Jahren fortgesetzt. In der zweiten Phase der Modernisierung werden die beiden Faserstraßen des Werks durch eine neue Linie ersetzt. "Ziel ist es, die zweite Phase noch in diesem Jahrzehnt zu planen und umzusetzen", so Winblad von Walter abschließend.