Reno De Medici S.p.A. hat eine unwiderrufliche Verpflichtung zum Erwerb von 100% des Aktienkapitals von Fineska B.V., der niederländischen Holdinggesellschaft der Eska-Gruppe, unterzeichnet. Der Verkäufer, Andes C.V., ist ein von der US-Investmentfirma Andlinger & Co. kontrolliertes Unternehmen.

Die Eska-Gruppe stellt in ihren beiden Werken in den Niederlanden - Sappemeer und Hoogezand - Vollpappe aus 100%-Recyclingfasern mit einer Jahreskapazität von 290.000 Tonnen her. Neben dem Hauptsitz in Sappemeer verfügt Eska auch über drei Servicezentren mit Zuschnitt- und Lageraktivitäten in den Vereinigten Staaten, Italien und Spanien. Außerdem unterhält das Unternehmen Handelsbüros im Vereinigten Königreich und in Hongkong.

In dem am 31. Dezember 2020 abgeschlossenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz der Eska-Gruppe auf 149,7 Millionen Euro, das EBITDA auf 24,6 Millionen Euro und der Nettogewinn auf 12,7 Millionen Euro. Der Abschluss der Transaktion wird voraussichtlich spätestens am 31. Juli 2021 erfolgen, vorbehaltlich des Abschlusses der Konsultationsverfahren in den Niederlanden.

Michele Bianchi, CEO der RDM-Gruppe, erklärte: "Diese Transaktion steht im Einklang mit unserer Wachstumsstrategie. Sie bietet uns neue Entwicklungsmöglichkeiten in einem breiteren geografischen Rahmen und stärkt die Widerstandsfähigkeit unserer Gruppe. Die Produktlinie von Eska konzentriert sich auf Spezialsorten, die dem Portfolio des Ovaro-Werks ähneln. Mit der Integration von Eska in die RDM-Gruppe wollen wir denselben strategischen Multi-Mill-Ansatz umsetzen, der in unserem Kerngeschäft WLC sichtbare Vorteile gebracht hat. Darüber hinaus ermöglicht uns die Integration dieser neuen Akquisition die Konsolidierung und Beschleunigung der erfolgreichen Go-to-Market-Strategie, die Eska in den letzten Jahren auf sein Kundenangebot angewendet hat."