2020-07-27

Gestärkt aus der Krise kommen

In den letzten Monaten haben fast alle europäischen Länder weitreichende Maßnahmen verhängt, die das öffentliche Leben einschränken und fast vollständig zum Erliegen bringen. Covid-19 hält Europa und die Welt erbarmungslos im Griff, sodass “Business as usual” keine Option mehr ist.

Die Covid-19-Situation hat die Karton- und Faltschachtelindustrie und deren Lieferkette vor immense Herausforderungen in Bezug auf Produktion, Beschaffung und Logistik gestellt. Unsere Industrie hat alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt, um die Mitarbeiter in diesen außergewöhnlichen Zeiten bestmöglich zu schützen. Trotz der angespannten Situation entlang der Versorgungs- und Transportketten war die Karton- und Faltschachtelindustrie stets in der Lage, die Produktion auf einem hohen Niveau zu halten und damit die kontinuierliche Versorgung mit wichtigen Verpackungsmaterialien für Lebensmittel und Pharmazeutika sicherzustellen.

Abgesehen von den zahlreichen dramatischen, negativen Auswirkungen bietet die Krise auch so manche Chance, unsere Perspektiven zu ändern. Hinsichtlich unserer Branche ist die Bedeutung der Verpackung mit ihren unverzichtbaren Schutz-, Hygiene- und Transportfunktionen gewachsen. Ob Lebensmittel, Medikamente, Hygieneprodukte oder andere Konsumgüter des täglichen Bedarfs – die laufende Versorgung hängt von der Verfügbarkeit geeigneter Verpackungen ab. Das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sowie viele andere europäische Regierungen haben bestätigt, dass Verpackungen systemrelevant und Teil der „kritischen Infrastruktur“ sind.

Die Krise hinterlässt – zumindest kurzfristig – positive Spuren in der Natur: sowohl die Luft- als auch die Wasserqualität hat sich verbessert. Selbst wenn dies nicht mehr als eine Momentaufnahme der Gegenwart ist, kann sie uns doch lehren, wie wir in Zukunft respektvoller mit der Natur umgehen können. Länder, die frühzeitig und proaktiv auf die Pandemie reagiert haben, kommen am besten mit der Krise zurecht. Dasselbe gilt für die Umweltkrise. Wir können es uns nicht leisten, zu warten, sondern müssen jetzt handeln. Die Auswirkungen der Coronakrise sollten unbedingt zu einer „ehrgeizigen Klimapolitik“ führen. Die EU hat mit neuen Richtlinien für eine klimafreundliche Umgestaltung der europäischen Wirtschaft einen Anfang gemacht. Besonders wichtig für die Verpackungsindustrie ist die Richtlinie für Einwegkunststoffe (SUPD) und die Richtlinie für Verpackungen und Verpackungsabfälle (PPWD). Beide werden erhebliche Auswirkungen auf die Wahl der Verpackungsmaterialien haben, wobei Karton als umweltfreundlichstes Verpackungsmaterial weiter an Bedeutung gewinnen wird.

Lassen Sie uns daher die gegenwärtige Situation nutzen, um einige dauerhafte Veränderungen vorzunehmen und gestärkt aus ihr hervorzugehen. Alles, was wir brauchen, ist Mut und Optimismus. Wir haben allen Grund, nach vorne zu schauen:

Karton ist sowohl hinsichtlich der Nachfrage als auch in Bezug auf die Umwelt nachhaltig. Karton ist und bleibt das Verpackungsmaterial der Gegenwart und der Zukunft.

Horst Bittermann
President of Pro Carton


Pro Carton members, patrons, partners

Kotkamills
Pankaboard
Smurfit Kappa
Baden Board GmbH
Graphic Packaging International
WestRock
RenoDeMedici
Storaenso
WEIG-Karton
Metsä Board
Mayr-Melnhof Karton
Mel
Kartonsan
International Paper
Iggesund
Fiskeby
Billerudkorsnas
International Packaging Group
BOBST
Heidelberg
Sappi
ECMA