2020-12-16

Kooperationen und Kollaborationen

Der “Es ist nicht alles nur düster und dunkel!”-Artikel in diesem Newsletter bezog sich auf das beispiellose¹ globale kollektive Handeln, und ich glaube, dass sich die Papier- und Forstindustrie im Jahr 2020 ebenfalls in einer Weise zusammengefunden hat wie nie zuvor. Lassen Sie mich das erklären:

4evergreen

Die 4evergreen-Initiative wurde am 25. November 2020 formell und offiziell vorgestellt. Die Allianz vereint mittlerweile 54 Mitglieder, von Einzelhändlern bis hin zu Waldbesitzern, darunter auch einige Pro Carton-Mitglieder. Ihre Vision ist es, die Kreislauffähigkeit von faserbasierten Verpackungen zu perfektionieren, um zu einer klimaneutralen und nachhaltigen Gesellschaft beizutragen.

Es gibt vier Bereiche, an denen derzeit gearbeitet wird:

  • Die Entwicklung eines standardisierten, öffentlich zugänglichen EU-Prüfprotokolls für die Wiederverwertbarkeit
  • Die Entwicklung eines Leitfadens mit detaillierten Hinweisen zum Verpackungs- und Materialdesign mit besonderem Augenmerk auf die Erleichterung von Sammlung, Sortierung und Recycling
  • Die Erstellung von Richtlinien dafür, wie der gewünschte Zustand für die Sammlung und Sortierung aller faserhaltigen Verpackungen erreicht werden kann, basierend auf den Recyclingmöglichkeiten und der Kompatibilität der verschiedenen Sorten
  • Die Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung im Bereich der Material- und Prozessrecyclinginnovation, der aufkommenden Technologien im Bereich Sortierung & Recycling und der Grundlagenforschung zu Themen der Kreislauffähigkeit von Fasern

Als Branchenverband kann Pro Carton kein Mitglied von 4evergreen sein, aber ich sitze im Koordinierungsausschuss des Industrieverbands, der regelmäßig vom Programmdirektor von 4evergreen informiert wird und seinerseits 4evergreen bei kategoriespezifischen Fragen berät.

GreenSource

Pro Carton ist gemeinsam mit EPIS (European Pulp Industry Sector) führend in der Aufgabe, in Zusammenarbeit mit Cepi die Vorteile von holzbasierten Produkten bei Politikern und Entscheidungsträgern in der EU bekannt zu machen. Die GreenSource-Initiative begann Anfang des Jahres und Pro Carton unterstützt sie seit November offiziell. In Kooperation mit Cepi und EPIS haben wir bereits eine neue PR-Agentur engagiert, mit der wir im Januar die Arbeit aufnehmen werden. Ihre Aufgabe wird sein, Social-Media-freundliche Materialien zu erstellen, die über die Industrie und forstbasierte Produkte aufklären und die Industrie als einen wesentlichen Akteur zur Erreichung der EU-Klimaneutralitätsziele positionieren.

CITPA

Obwohl CITPA² hauptsächlich ein Forum für Verbände ist, die Verarbeiter innerhalb der Papier- und Kartonindustrie vertreten, ist Pro Carton als assoziiertes Mitglied ein aktiver Teilnehmer. CITPA verfolgt die wichtigsten Entwicklungen in der EU-Gesetzgebung und liefert der Kommission und ihren verschiedenen Partnern branchenweite Antworten auf Fragen, die ihre Mitglieder betreffen. Auf der Agenda von CITPA stehen derzeit die folgenden Green-Deal-Politiken, die alle mit hoher Priorität behandelt werden:

EU-Klimagesetz für Klimaneutralität bis 2050                    

EU-Industriestrategie    

Neuer Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft      

Überprüfung der Abfallgesetzgebung (einschließlich SUPD, der Einweg-Kunststoff-Richtlinie)     

Farm to Fork-Strategie (vom Erzeuger zum Verbraucher)

Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit              

Darüber hinaus verfolgt CITPA die politische Entwicklung des CO2-Grenzausgleichssystems (Cepi antwortete der Kommission im November in dieser Angelegenheit), die neue EU-Forststrategie und auch entwaldungsfreie Wertschöpfungsketten. CITPA ist zudem in Fragen der Produktsicherheit aktiv (z. B. deutsche Mineralölverordnung) und arbeitet mit der Packaging Ink Joint Industry Task Force (PIJITF) zusammen.

Cepi nimmt inzwischen eine breitere Perspektive ein, die die gesamte Papierindustrie repräsentiert;  auch die Einbeziehung von Pro Carton bei relevanten Themen funktioniert inzwischen gut.

Wichtige Korrespondenz von CITPA und Cepi ist auf der Website von Pro Carton zu finden. (Link https://www.procarton.com/publications-news/news-archive/)

PEF

Pro Carton hat zusammen mit CCB/FEFCO und CEPI-Eurokraft/Eurosac RISE mit einer Studie beauftragt, in der untersucht werden soll, inwieweit die derzeitigen Ansätze zur Erstellung der Ökobilanzen und des Carbon Footprints der einzelnen Sektoren mit den Anforderungen der Product Environmental Footprint Category Rules (PEFCR) für Papier- und Kartonzwischenprodukte übereinstimmen bzw. davon abweichen.

Hintergrund für diese Arbeit ist, dass wir, gleich wie auch die anderen beteiligten Verbände, seit vielen Jahren eine Gate-to-Gate-Bilanz für unsere jeweiligen Materialien und Verpackungslösungen erstellen. Diese Sachbilanzen werden für die Erstellung von Branchenökobilanzen verwendet und auch externen Experten für die Erstellung von Ökobilanzen zur Verfügung gestellt (z. B. über die Einbindung in die Ecoinvent-Datenbank). Darüber hinaus werden die Lebenszyklus-Bilanzen auch zur Berechnung des Kohlenstoff-Fußabdrucks für jeden Sektor verwendet.

Die Europäische Kommission hat inzwischen an der Entwicklung und Einführung einer gemeinsamen Methode zur Quantifizierung der Umweltauswirkungen von Produkten gearbeitet. Es scheint immer wahrscheinlicher, dass dieser Product Environment Footprint (PEF)-Ansatz in irgendeiner Form verpflichtend werden wird, wenn Unternehmen Umweltaussagen über ihre Produkte oder Materialien machen wollen.

Die Studie, die den Mitgliedern im Januar zur Verfügung stehen wird, zielt darauf ab, etwaige Lücken in den derzeit verwendeten Methoden, notwendige Änderungen bei zukünftigen Datenerhebungen und Vorschläge darüber zu präsentieren, wie sichergestellt werden kann, dass der vorteilhafte Carbon Footprint der Kartonverpackungsindustrie vollständig anerkannt wird.

E-vent

Last but not least war der 2020 Carton E-vent & Awards ein sehr sichtbares Zeichen der engen Zusammenarbeit zwischen ECMA und Pro Carton. In unserer Eigenschaft als Organisationen, die beide die Interessen von Karton- und Faltschachtelherstellern vertreten, ist es unser gemeinsames Ziel, uns gegenseitig zu ergänzen und einen Synergieeffekt zu schaffen, der unsere Branche breiter und kraftvoller repräsentiert, als es jeder Verband für sich alleine könnte. Sowohl Mike Turner, Managing Director der ECMA, als auch ich hoffen, dass unsere Mitglieder uns darin ebenfalls zustimmen!

Tony Hitchin, General Manager, Pro Carton

¹eines der Wörter des Jahres zusammen mit Lockdown!

²CITPA – Internationale Konföderation der Papier- und Kartonverarbeiter in Europa


Pro Carton members, patrons, partners

Kotkamills
Pankaboard
Baden Board GmbH
Graphic Packaging International
WestRock
RenoDeMedici
Storaenso
WEIG-Karton
Metsä Board
Mayr-Melnhof Karton
Mel
Kartonsan
International Paper
Iggesund
Fiskeby
Billerudkorsnas
International Packaging Group
BOBST
Heidelberg
Sappi
ECMA