2016-01-06

Die Zukunft gehört Karton

„Faltschachteln sind anerkanntermaßen die nachhaltigste Verpackungsart. Wir arbeiten intensiv daran, diesen Vorteil weiter auszubauen.“ Roland Rex, Präsident von Pro Carton, zieht Bilanz und blickt in die Zukunft.

1. Wo steht die Verpackung heute?
Die Verpackung steht am Beginn einer neuen Ära. Es war immer klar, dass Verpackungen gebraucht werden, sie schützen die Produkte und wirken damit dem Verlust etwa von Lebensmitteln auf ihrem Weg zum Konsumenten entgegen.
Inzwischen ist die Verpackung aber längst über diese Rolle hinausgewachsen. Neue Handelskanäle und damit verbunden neue Marketingkonzepte lassen neue Aufgaben entstehen. Aufgaben, für die sich die Kartonverpackung besonders eignet: Verpackungen müssen zum Beispiel das Einkaufserlebnis an den verschiedenen POS unterstützen, und Karton ist wegen seiner exzellenten Möglichkeiten hier im Vorteil: bei der Funktionalität, in der Logistik und bei der Nachhaltigkeit.
Hinzu kommt noch eine ganz besondere Stärke: Faltschachteln sind anerkanntermaßen die nachhaltigste Verpackungsart. Wir, die Karton- und die Faltschachtelindustrie arbeiten intensiv daran, diesen Vorteil weiter auszubauen: in der Forstwirtschaft, in der Herstellung und Verarbeitung, mit den Produkten, im Recycling. Wir sind ein exzellentes Beispiel für die Circular Economy.
Darüber hinaus geht es uns auch darum, die Einsatzmöglichkeiten von Faltschachteln zu erweitern. Deshalb verfolgen wir intensiv Innovationen und treiben diese mit voran. Mit unseren Wettbewerben „Pro Carton ECMA Award“ für erfolgreiche Verpackungen auf dem Markt und dem „Pro Carton Young Designers Award“ ziehen wir jährlich europaweit Bilanz über die besten und kreativsten Entwicklungen. Die Awards zeigen, welche Verpackungslösungen derzeit führend sind in ihrem Bereich.

2. Wie wird sich das Thema Verpackung in den kommenden Jahren entwickeln?
Wir geben regelmäßig Studien in Auftrag, die die aktuelle Entwicklung analysieren und einen Blick in die Zukunft erlauben. Unsere Studie „Verpackung: Ein Medium mit hoher Durchschlagskraft“ hat zum Beispiel gezeigt, dass die Rolle der Verpackung in der Marktkommunikation deutlich zugenommen hat: Sie ist zu einem Schlüsselelement des Marketing geworden und ins Zentrum der Marketingüberlegungen gerückt.
Die aktuelle Studie „Touchpoint 2015: Der Beitrag der Verpackung zum Marketing-Erfolg“ demonstriert eindrucksvoll, dass die Bedeutung der Verpackung als Basis für den Dialog mit den Konsumenten immer größer wird, je stärker sich die Handelskanäle auf verschiedene Wege verteilen. In einer immer unübersichtlicheren Vielzahl der Botschaften und Wahlmöglichkeiten wird die Verpackung zur wesentlichen Konstante, zum verlässlichen Partner sowohl des Produkts als auch des Konsumenten. Mit Kontaktzahlen, von denen andere Medien nur träumen können.
Für das kommende Jahr planen wir eine Studie, die mit konkreten Zahlen belegen soll, welche Bedeutung Nachhaltigkeit im Bereich Verpackung für alle Partner der Supply Chain hat. Als Anbieter der nachhaltigsten Verpackungsform haben wir auch die Verantwortung, die Entwicklung in diesem Bereich voranzutreiben.

3. Welche Chancen sehen Sie allgemein für Karton und Falschachteln, und warum?
Unser Produkt hat alle Eigenschaften, die heute und noch mehr in Zukunft gebraucht werden: Nachhaltigkeit, Funktionalität und Schönheit, um es ganz kurz zu sagen. Es ist einfach ein Faktum, dass Verpackungen in Zukunft absolut nachhaltig sein müssen. Eine geschlossene Kreislaufwirtschaft wird ebenso selbstverständlich sein wie eine Product-Stewardship, also die Gesamtverantwortung für ein Produkt in jeder Phase seines Lebenszyklus.
Verpackungen sollten einfach keine Spuren mehr in der Umwelt hinterlassen. Sie werden wo immer es geht aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und müssen in jedem Fall recycelbar sein. Karton ist das Verpackungsmittel der Wahl, weil er alle diese Vorgaben auch schon heute am besten erfüllt.

4. Wie sehen Sie den Einfluss von Multichannel auf die Verpackung?
Das Internet und der parallele Vertrieb über die verschiedensten Kanäle haben das Bewusstsein für ganzheitliche Marketing-Konzepte verstärkt. Alle Medien werden aufeinander abgestimmt zu einer harmonischen Kampagne. Im Zentrum jedoch steht die Verpackung, als eigenständiges Medium, das auf allen Kanälen funktionieren muss, gerade auch beim Konsumenten zu Hause.
Unsere Studie „Multichannel Packaging. Produktverpackungen im E-Commerce – Anforderungen, Trends, Potenziale“ hat gezeigt, dass gerade der Handel im Bereich Multichannel Karton eindeutig bevorzugt, aus Gründen der Logistik, aber auch, weil er das Einkaufserlebnis an den vielen verschiedenen Points of Sale – Computer, Smartphone, Geschäft – und das Produkterlebnis zu Hause am besten unterstützt.

5. In welchen Branchen läuft es für Karton gut, und wo sehen Sie noch Potenzial?
Diese Frage ist leicht zu beantworten: Es läuft in allen Branchen gut bis sehr gut, und es gibt in allen Branchen noch große Potenziale. Überall kann Karton seine kommunikativen Fähigkeiten voll ausspielen. Von allen Verpackungsarten bietet die Faltschachtel die beste Oberfläche für grafische Gestaltungen, für Codes zur Verbindung ins Internet oder für gedruckte Schaltkreise.
Nehmen Sie zum Beispiel Pharma: Bereits heute stellen intelligente Verpackungen sicher, dass das enthaltene Medikament echt ist, sie bieten Patienten über einen Link per Smartphone Informationen, die auf der Verpackung keinen Platz haben, und unterstützen den Patienten bei der Einnahme und Durchführung der Therapie. In diesem Bereich steckt noch viel Potenzial: Noch viel mehr Produkte könnten von den genannten Technologien profitieren.

6. In welchen Bereichen der Nachhaltigkeit sehen Sie noch Verbesserungspotenzial?
In vielen Bereichen lassen sich weitere Verbesserungen erreichen. Mit Kreativität und dem Einsatz moderner Technologien ist noch vieles möglich.
Beim Lebenszyklus von Faltschacheln – einschließlich Recycling – finden wir uns bereits auf einem Niveau, das sich kaum noch steigern lässt. Nahezu alle Faltschachteln werden heutzutage in Europa bereits gesammelt und dem Rohstoffkreislauf Altpapier wieder zugeführt.
In den Produktionsprozessen haben wir bereits große Fortschritte gemacht, und hier treiben wir die Nachhaltigkeit noch weiter voran. Der Einsatz von Energie und Wasser wird von Jahr zu Jahr effizienter.
Was man leicht übersieht: Unser Rohstoff wächst nicht nur nach, die Kartonindustrie sorgt darüber hinaus für weiteres Wachstum der Wälder Europas, die zusätzlich CO2 aus der Atmosphäre entnehmen und im Holz und Karton binden.

7. Werden Sie die positiven Eigenschaften von Karton in Zukunft verstärkt kommunizieren?
Unser Internetportal www.procarton.com bauen wir laufend weiter aus. Derzeit arbeiten wir daran, unser Angebot noch stärker auf unsere Zielgruppen auszurichten, damit jeder sofort findet, was ihn am meisten interessiert.
Mit unseren Awards, unseren Studien, unseren Präsentationen vor Ort sorgen wir für interessante Neuigkeiten, die wir über die Website sowie über Medien-Kooperationen kommunizieren. Monatlich erreichen unsere E-News über die besten Ideen und wichtigsten Trends mehr als 12.000 verifizierte Interessenten entlang der kompletten Packaging Supply Chain – Design, Produktion, Einkauf und Marketing.
Unsere Botschaft: Die Verpackung ist heute schon Teil eines integrierten Marketingkonzeptes. In Zukunft wird sie noch weitere Aufgaben und Rollen übernehmen, sie wird nicht nur das Produkt im Internet repräsentieren, sondern über Smartphone im Geschäft und zu Hause mit dem Käufer kommunizieren: die Eigenschaften eines Produkts erläutern, Anwendungshinweise und Zusatzinformationen anbieten. Sie wird nicht nur an allen POS zum Kauf anregen, sondern den Käufer auch nach dem Kauf begleiten – bis zur Wiederanschaffung. Und sie wird zur Gänze nachhaltig sein. Deshalb ist Karton strategisch im Vorteil.


Pro Carton members, patrons, partners

Barcelona Carton
Pankaboard
WestRock
RenoDeMedici
Storaenso
WEIG-Karton
Metsä Board
Mayr-Melnhof Karton
Mel
Kartonsan
International Paper
Iggesund
Fiskeby
Buchmann Karton
Billerudkorsnas
Kotkamills
International Packaging Group
BOBST
Heidelberg
Sappi
ECMA