Use this contact form if you have any suggestions or questions for us. You’re also welcome to sign-up for our Pro Carton news here. * bitte ausfüllen!
Faltschachteln/Umwelt FAQs

Nachhaltige Wälder

facts_about_forests_de

Nehmen die Wälder Europas zu oder verlieren wir sie?

Nachhaltig bewirtschaftete Wälder nehmen in Europa zu. Kontinuierlich werden mehr neue Bäume gepflanzt als geerntet.

Die Waldfläche in Europa nimmt zu: in den Jahren von 2005 bis 2010 um 512.000 Hektar. Die Wälder sind heute über 30 % größer als in den 1950ern.

Deshalb sind Wälder eine natürliche und erneuerbare Ressource.

 

Werden tropische Regenwälder gefällt, um Faltschachteln zu erzeugen?

Kein tropisches Hartholz wird für Faltschachteln verwendet. Dieses Holz wäre technisch gar nicht geeignet. Die wahre Bedrohung der Regenwälder entsteht durch den Hunger nach Land, wenn Waldflächen für Landwirtschaft und Brennholz geschlägert werden.

Die Hauptsorten der Bäume aus Nordeuropa, die in der Papier- und Kartonindustrie eingesetzt werden sind Fichte, Kiefer und Birke. In Spanien und Portugal wird Eukalyptus kommerziell kultiviert.

Etwa 80 % des Holzes, das in Europa für die Papier- und Kartonerzeugung genutzt wird, stammt aus europäischen Wäldern.

Die Waldfläche in Europa nimmt zu und jedes Jahr wächst mehr Holz nach, als geerntet wird – jährlich um eine Fläche von 1,5 Millionen Fußballfeldern.

 

Wie helfen die Wälder gegen den Klimawandel?

Wachsende Bäume nehmen Kohlendioxid auf und setzen Sauerstoff frei – sie „binden“ also Kohlenstoff und kehren den „Treibhauseffekt“ um.

Die Bäume absorbieren das Kohlendioxid durch Photosynthese. Mithilfe des Sonnenlichts wandeln Bäume wie alle Pflanzen mit grünen Blättern Kohlendioxid und Wasser in einfache Zucker und Sauerstoff um. Die Zucker werden polymerisiert und bilden Zellulosefasern.

Ein Quadratmeter Wald nimmt eine Tonne Kohlenstoff auf und setzt 0,7 Tonnen Sauerstoff frei.

 

Was ist die Aufsichtskette („Chain of Custody“)

Aufsichtskette ist der Begriff für die Nachverfolgung der Rohmaterialien (Frischfasern aus Holz) durch jede Phase des Produktionsprozesses bis zum fertigen Produkt.

Um zu demonstrieren, dass das Holz für ihre Produktion aus zertifizierten Wäldern stammt, benötigen Hersteller und Händler von Forstprodukten ein „Chain of Custody“-Zertifikat.

Diese Zertifizierung wird von einer unabhängigen Organisation vergeben, und nur wenn die gesamte Wertschöpfungskette zertifiziert ist, können die Endprodukte mit einem Siegel und einer entsprechenden Erklärung auf den Begleitdokumenten verkauft werden.

Für Holzprodukte wie Karton stellt eine „Chain of Custody“-Zertifizierung sicher, dass das in jeder Phase der Produktion eingesetzte Holz aus Wäldern stammt, die als nachhaltig bewirtschaftet zertifiziert sind. Es ist nur gültig, wenn jede Stufe der Wertschöpfungskette überprüft wurde.

Für Markenartikler und Händler besteht der Wert darin, dass sie ihre Kartonverpackung mit einem Siegel versehen können, mit dem die Herkunft aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern bezeugt wird. So gewinnen sie Glaubwürdigkeit in Umweltfragen, wenn die Konsumenten beim Einkauf ihre Auswahl treffen.

 

Was ist eine Waldzertifizierung (PEFC und FSC)?

Eine Waldzertifizierung beweist, dass die Wälder gut bewirtschaftet werden.

Forstbesitzer können bei unabhängigen Organisationen um eine Überprüfung ihrer Waldbewirtschaftungspraxis ansuchen. Wenn sie die Normen erfüllen, werden ihre Wälder zertifiziert und sie dürfen das entsprechend Siegel benutzen.

Eine Reihe von „Forst-Zertifizierungs“-Programmen wird derzeit genützt, unter denen zwei führend sind:

PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Systems), www.pefc.org

FSC (Forest Stewardship Council) www.fsc.org

Die zertifizierten Waldformen der beiden Programme überschneiden sich, doch wird das Modell des FSC allgemein auf große Waldgebiete angewendet, wie sie für Staaten und industrielle Besitzer typisch sind, das PEFC meist auf kleinere Wälder im Privat- oder Familieneigentum.

Daten der europäischen Papierindustrie zeigen:

  • 99,9 % der europäischen Wälder, die im Besitz von Unternehmen stehen oder von ihnen geleast werden, sind von unabhängigen Waldzertifizierungsprogrammen zertifiziert.
  • 64,6 % von Rundholz, Chips und Sägemehl, die an Fabriken von Unternehmen in Europa geliefert wurden, stammen aus waldwirtschaftlich zertifizierten Quellen.

Quelle: Confederation of European Paper Industries

 

Was ist nachhaltige Forstwirtschaft (SFM – Sustainable Forest Management)?

Nachhaltige Forstwirtschaft wird von europäischen Waldbesitzern und -betreibern praktiziert, die Prinzipien einer „nachhaltigen Entwicklung“ im Management ihrer Wälder anwenden. Sie umfassen ökologische, ökonomische und soziale Aspekte.

Die europäischen Wälder, die von der Papier- und Kartonindustrie genutzt werden sind nachhaltig, denn jedes Jahr werden mehr Bäume gepflanzt als geerntet – um eine Fläche von 1,5 Millionen Fußballfeldern.

Wälder bieten natürlichen Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten und bewahren die Biodiversität.

Die Bewirtschaftung von Wäldern für die kommerzielle Produktion von Holzfasern bringt wirtschaftlichen Nutzen für Besitzer und Arbeiter sowie Freizeitmöglichkeiten für örtliche Gemeinden.