2016-05-26

Nachhaltigkeit steigert den Umsatz

Nachhaltigkeit schafft bis zu 13 Prozent Erklärungsanteil am Umsatz. Das belegt eine neue Studie der Kommunikationsagentur Serviceplan Corporate Reputation gemeinsam mit der Managementberatung Biesalski & Company. Pro Carton hat mit Joachim Schöpfer von Serviceplan über die Bedeutung der Verpackung gesprochen.

Für die Studie wurden mehr als 8.100 Käufer bzw. Kunden von 104 Unternehmen aus 16 Branchen befragt. Ziel war zu zeigen, wie Marken durch Nachhaltigkeit ihren Wert steigern können, indem sie einen sichtbaren ‒ also in der Wahrnehmung der Kunden ablesbaren ‒ Beitrag zur Erfüllung ideeller Bedürfnisse leisten.

 

Reputation entscheidet

„Mit unserer Studie belegen wir, dass Reputation in gesättigten und ausdifferenzierten Märkten ein entscheidender Faktor ist“, erklärt Joachim Schöpfer von Serviceplan. „Wenn Angebote immer ähnlicher und austauschbarer werden, ist es die Reputation, die den Mehrwert einer Marke übernimmt: Orientierung geben und damit Vertrauen schaffen.“

Die Quantifizierung der finanziellen Wirkung von Nachhaltigkeit basiert im Prinzip auf einer Gegenüberstellung der wahrgenommenen Nachhaltigkeit eines Unternehmens und dem Kaufverhalten aus Konsumentensicht. Dadurch lässt sich die Frage beantworten: Ist eine höhere Kaufbereitschaft bzw. Kaufintensität, bezogen auf die Angebote eines Unternehmens, dadurch zu erklären, dass die Käufer das Unternehmen stärker als „nachhaltig“ wahrnehmen?

 

Ranking_en

© 2016 Serviceplan / Biesalski & Company

 

Mehr Umsatz durch Nachhaltigkeit

Alexander Biesalski: „Die Studie zeigt, dass Nachhaltigkeitsimages bereits in zahlreichen Branchen und Unternehmen signifikant zum Umsatz beitragen. Sie zeigt aber auch, dass vielerorts noch Nachholbedarf besteht und das Potenzial, das Nachhaltigkeit bietet, noch nicht ausgeschöpft ist.“

Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist, dass der durch Nachhaltigkeit generierte Umsatz immer additiv ist. Positiv wahrgenommene Nachhaltigkeit geht also nie auf Kosten von etwas, sondern addiert immer Umsatz hinzu. Das macht sie als differenzierenden Faktor besonders
interessant.

Glaubhaftigkeit zählt

Die Studie ermittelt zudem sehr detailliert, was Konsumenten unter Nachhaltigkeit verstehen. Möglich ist dies durch eine Faktorenanalyse, die Aussagen der Befragten zu Themenclustern zusammenfügt. Im Ergebnis ergibt die Grafik also eine „Nachhaltigkeitslandkarte“ im Kopf der Konsumenten und nicht einfach nur eine Liste abgefragter Items.

Dabei zeigt sich, dass die Schwelle für erfolgreiches Nachhaltigkeitsmarketing relativ niedrig ist. Verbraucher erwarten keine perfekt nachhaltige Marke oder ein perfekt nachhaltiges Unternehmen. Es muss aber klar werden, dass man als Unternehmen auf dem richtigen Weg ist und dies auch glaubhaft darstellen kann.

Die Rolle der Verpackung

Dazu gehört auch eine stimmige Verpackung. „Die Verpackung spielt aus meiner Sicht eine große Rolle, aber diese Funktion muss kommuniziert werden“, sagt Joachim Schöpfer. „Wir haben mit einem Kunden erlebt, dass dessen Verpackung durch entsprechende Kommunikation viel besser angesehen wurde als vorher.“

Verpackung sei ein sehr kritisches Thema, weil sie früher oder später entsorgt werde. „Von der Wahrnehmung des Kunden aus betrachtet sind grüne Verpackungen immer ‚gefühlt‘ kompostierbar. Dabei ist Karton das Material, das durch den natürlichen Rohstoff diesem Gefühl am ehesten entspricht. Wenn etwas automatisch in den natürlichen Kreislauf zurückkehren kann, ist das ein besseres Gefühl.“

Fazit: Wenn man die Kunden über Fortschritte entsprechend informiert – welche Materialien man warum verwendet, wie viel umweltfreundlicher die Verpackung geworden ist – ist das ein sehr wirksamer Weg, um sich mit einer Marke zu profilieren. „Hier sind konkrete Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz möglich. In vielen Branchen werden die enormen Möglichkeiten der Verpackung und ihrer Kommunikation noch nicht erkannt. Es lohnt sich, darüber nachzudenken, wie die Verpackung im Gesamtkonzept wirkt.“

Quelle:
Interview: Joachim Schöpfer, Serviceplan
Study: www.serviceplan.com/de/presse-detail/sustainability-value-score.html


Pro Carton members, patrons, partners

Barcelona Carton
Pankaboard
WestRock
RenoDeMedici
Storaenso
WEIG-Karton
Metsä Board
Mayr-Melnhof Karton
Mel
Kartonsan
International Paper
Iggesund
Fiskeby
Buchmann Karton
Billerudkorsnas
Kotkamills
International Packaging Group
BOBST
Heidelberg
Sappi
ECMA