2015-05-11

Pharma in Bewegung

Kommentieren

Die Nachfrage nach Gesundheitsprodukten ist gewaltig, und sie wächst schnell. Dennoch steht die Pharmaindustrie vor großen Herausforderungen. David Swift, bis vor Kurzem Einkaufschef Verpackung bei Novartis, sprach mit Pro Carton über gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen.

Der Pharmamarkt wächst, aber er wird sich in den kommenden Jahren stark verändern. Schuld daran sind hohe Kosten, auslaufende Patente, ein wachsendes Angebot an Generika, eine starke Überregulierung sowie der Sparzwang der öffentlichen Haushalte. Was kann die Pharmaindustrie unternehmen?

„Neben Mergers & Acquisitions kommen Kostendämmung, Konzentration auf Emerging Markets, Wechsel vom Kassenschlager-Modell zu Nischenprodukten und Änderungen im pharmazeutischen Vertrieb zum Tragen. Manche Unternehmen haben auch Tätigkeiten ausgelagert, die nicht unbedingt in Europa durchgeführt werden müssen“, meint David Swift.

Das Wachstum in Europa entsteht vor allem durch die alternde Bevölkerung. „Die größten Wachstumsmärkte sind China, die USA und interessanterweise Deutschland, gefolgt von Brasilien und Russland. In den Industrieländern werden 71 Prozent der Umsätze aus Spezialmedikamenten generiert. Das ist auch deshalb von Bedeutung, weil diese Mittel anders verpackt und verkauft werden müssen. Sie enthalten oft große Moleküle, viele sind biologisch, empfindlich, brauchen eine Kühlkette und werden in Ampullen verpackt. Daher werden sich auch die Verpackungen ändern.“

Die wichtigste Veränderung im Vertrieb ist der Direktvertrieb an Apotheken, der bei einigen Pharmaunternehmen heute eingesetzt wird. „Entweder sie überspringen den Großhändler zur Gänze, oder sie ziehen ein Modell vor, bei dem nur ein oder zwei Großhändler eingeschaltet werden. Auf diese Weise entsteht eine wesentlich engere Beziehung zwischen Erzeugern und Apotheken.“

Verschiedene Medikamente werden über verschiedene Kanäle vertrieben, es hat sich eine Segmentierung entwickelt. „Manche gehen direkt an die Apotheke, andere direkt an Patienten, manche an Krankenhäuser, manche über Großhändler – eine ganze Palette verschiedener Wege. Auch die Großhändler arbeiten an vertikaler Integration und bewegen sich durch die Stufen der Supply Chain.“

 

Auswirkungen für Pharmaverpackungen

„Was die verschiedenen Sparten betrifft, konzentriert man sich zunehmend auf „hochwertige“ Therapiebereiche wie Onkologie, Immunologie, antivirale Medikamente und solche für das zentrale Nervensystem. Es wird mehr vorgefüllte Spritzen und Selbstinjektoren sowie kombinierte Methoden geben. Der Bereich biologische Wirkstoffe wird weiterhin rascher wachsen als der gesamte Pharmamarkt und bis 2017 etwa 19 bis 20 Prozent des Gesamtvolumens ausmachen.“

Aus der Sicht von Pro Carton zeichnet sich hier eine ganze Reihe neuer Entwicklungen für die Verpackung ab:

  1. Verpackungen müssen attraktiver werden, damit Markenprodukte auch nach dem Ablauf des Patentschutzes weiterhin marktfähig bleiben. Sie müssen die Botschaft der Marke transportieren.
  2. Verpackungen müssen stärkere Verkaufsimpulse setzen, weil Ärzte und Endkunden bei der Kaufentscheidung eine viel größere Rolle spielen als bisher und der Einfluss des Großhandels sinkt.
  3. Dies gilt verstärkt für Produkte, die sich auf dem größeren Gesundheitsmarkt bewähren müssen: Ihre Verpackung sollte die Loyalität der Käufer in jeder Hinsicht stärken und Impulse für den Nachkauf des Produkts setzen.
  4. Verpackungen werden sehr hochwertige Produkte und die Wertigkeit der neuen Spezialprodukte reflektieren, die besonders in Europa an Bedeutung gewinnen.
  5. Verpackungen werden durch biologische Medikamente und Ampullen wesentlich komplexer werden und verstärkt auch Therapien mit verschiedenen Medikamenten enthalten.
  6. Daraus folgt auch, dass Verpackungshersteller großen Wert auf Convenience legen müssen, denn komplexe Verpackungen treffen in Europa auf eine alternde Bevölkerung.
  7. Die “intelligente” Verpackung der Zukunft wird mit dem Internet vernetzt sein, wo der Konsument umfangreiche Zusatzinformationen über die Wirkung seiner Medikamente findet.

Der Markt für Pharmaverpackungen hat sich schon bisher durch sehr anspruchsvolle Lösungen ausgezeichnet. Die dynamischen Entwicklungen bieten jetzt die Chance, gemeinsam mit allen Partnern der Supply Chain neue, kreative Konzepte zu entwickeln.

Kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Pro Carton members, patrons, partners

Barcelona Carton
Pankaboard
WestRock
RenoDeMedici
Storaenso
WEIG-Karton
Metsä Board
Mayr-Melnhof Karton
Mel
Kartonsan
International Paper
Iggesund
Fiskeby
Buchmann Karton
Billerudkorsnas
Kotkamills
International Packaging Group
BOBST
Heidelberg
Sappi
ECMA