2016-04-04

Marketing über den Wolken

Neue Bewirtungs- und Retailkonzepte in der Luft erfordern neue Markenkonzepte. Und Verpackungen, die gut kommunizieren können – so wie die Faltschachtel. Pro Carton über die neuen Chancen für Airline Marketing.

Vor langer Zeit war das Essen an Bord eines Flugzeugs ein Mittel, Passagiere zu verwöhnen. Heute wird damit meist gespart. Doch das wird sich ändern. Schon bald wird man wählen können, nicht nur beim Essen. Technologische Fortschritte bieten den Airlines die Chance, umfassend mit ihren Kunden zu kommunizieren.

Die Mahlzeit in der Luft ist der intensivste Marketingkontakt zwischen den Fluglinien und ihren Passagieren. Denn die haben reichlich Zeit und freuen sich über ein gutes Essen ebenso wie über Unterhaltung und Beschäftigung. Einige Fluglinien haben die einzigartigen Chancen für Marketing und Kommunikation bereits erkannt, die meisten allerdings unternehmen bisher noch wenig bis gar nichts.

Zusätzlich zum Essen sind viele Angebote denkbar: Unterhaltung, Spiele, Reservierungen in Restaurants oder einem Theater am Zielort, Recherchieren von Sportmöglichkeiten oder kulturellen Angeboten. Im Flugzeug haben die Menschen endlich Zeit, über ihre Reise nachzudenken und die folgenden Tage zu planen. Hier entsteht für die Airliner ein neues Geschäftsmodell, das einen wichtigen Beitrag zum Gesamtpaket leisten wird: ein vielversprechender Marketingansatz mit unvergleichlicher Effizienz und vielen Möglichkeiten:

1. Branding

Über die Verpackung der Bordmahlzeiten kann die Fluglinie mit ihren Kunden sprechen, ihre Geschichte erzählen und ihre Werte vermitteln. Petra Gold, Head of Customer Relations und Marketing bei Do & Co, einem führenden Anbieter von Verpflegung an Bord (Emirates, Etihad, British Airways, Cathay Pacific, Turkish, Austrian, Finnair, Gulf Air), sieht hier großes Potenzial für die Verpackung: Der Markenauftritt und die Vermittlung von Qualität „ergeben sich perfekt aufgrund der Flächen, die zur Verfügung stehen.“ Auch Peter Hargreaves, Group Business Development Director des englischen Faltschachtelspezialisten Alexir, der weltweit über 20 Airlines bzw. deren Caterer beliefert, traut der Verpackung durchaus einiges zu: Nicht nur die Markenbotschaft, auch Qualität, Lifestyle, aber auch Unterhaltung und Information inklusive Codes für Angebote im Internet, all das könnte man an Bord mit dem möglicherweise persönlich vorbestellten Imbiss kommunizieren.

2. Kommunikation

Promotions, Dialog, Gewinnspiele, Quiz, Unterhaltung, Info-Rätsel und vieles mehr können die Aufmerksamkeit wecken für interessante Produkte. Heute schon bietet zum Beispiel die US-amerikanische Linie Delta ihren Passagieren bei Inlandflügen WLAN mit freiem Zugang zu Amazon und erhält dafür eine Umsatzprovision. Die meisten beschränken sich allerdings darauf, die Qualität des Essens zu inszenieren. So hat Alexir eine vorbildliche Faltschachtel für Fish & Chips entwickelt: eine äußerst appetitliche Präsentation und mit – unter anderem durch eine ausgeklügelte Belüftung – knackig-frischem Inhalt. Die Lösung gewann den Red Dot Award und kam auch ins Finale des Pro Carton ECMA Award 2015.

3. Logistik

Vorbestellung und All-in-one-Verpackungen (mit verschiedenen Gängen, Salz, Pfeffer und Besteck) vereinfachen den Service an Bord. Für Swiss entwickelten LSG Sky Chefs und Meier Verpackungen eine Menü-Box, die wesentlich kann als nur Snacks umhüllen. Die Convenience ist kaum zu übertreffen: Eine einzige Faltschachtel aus Karton enthält alles, was man für den Genuss einer kleinen Mahlzeit im Flugzeug braucht. Für Besteck, Serviette, Gewürze und Zahnstocher gibt es ein eigenes Schubfach. Auch Meier kam damit ins Finale des Pro Carton ECMA Award 2015.

4. Nachhaltigkeit

Mit guten Verpackungskonzepten einschließlich Recycling können die Fluglinien auch bei der Nachhaltigkeit punkten. British Airways hat als einer der ersten Carrier mit der Abfalltrennung begonnen. Im Jahr 2015 konnten bereits 1.250 Tonnen Glas, Plastik, Karton oder Aluminiumdosen getrennt entsorgt oder recycelt werden. Walter Michelitsch von Meier Verpackungen: „Die Zahl der Kartonverpackungen steigt, und dabei spielt neben den gestalterischen Möglichkeiten sicherlich der Öko-Gedanke eine Rolle. Bei Karton hat man insgesamt das Gefühl höherer Lebensmittelqualität.“

Gustaf Öholm, Manager Onboard Concepts bei Scandinavian, zu den Gründen, warum man sich bei Scandinavian für eine Faltschachtel entschieden hat: „Bei Verpackungen für Flugmahlzeiten muss man viele Faktoren berücksichtigen. Die Verpackung darf nicht viel wiegen, muss die Lebensmittel gut präsentieren und gut in der Hand liegen. Sie muss sich leicht öffnen lassen und die von der Küche angestrebte Qualität bis zum Passagier bringen.“ Nicht zuletzt die hervorragenden grafischen Gestaltungsvarianten trugen wesentlich zur Entscheidung von Scandinavian bei.

Roland Rex, Präsident von Pro Carton: „Karton, allein oder im Verbund mit anderen Materialien, hat über den Wolken großes Potenzial: ein umweltfreundliches Produkt, das mit seiner festen Struktur gut in der Hand liegt, sich für die meisten Lebensmittel nicht nur im Imbissbereich eignet und eine grafische Oberfläche aufweist wie keine andere Verpackung. Die Faltschachtel wird sich perfekt in den zukünftigen Kommunikationsstrom an Bord einklinken: Mit Hinweisen auf Angebote der Airline, auf Unterhaltungs- oder Serviceangebote.“

 

 

Quellen:
www.airlinetrends.com
www.alexir.co.uk
britishairways.com
www.doco.com
www.lsgskychefs.com

www.meierverpackungen.at
www.packworld.com
www.procarton.com


Pro Carton members, patrons, partners

Barcelona Carton
Pankaboard
WestRock
RenoDeMedici
Storaenso
WEIG-Karton
Metsä Board
Mayr-Melnhof Karton
Mel
Kartonsan
International Paper
Iggesund
Fiskeby
Buchmann Karton
Billerudkorsnas
Kotkamills
International Packaging Group
BOBST
Heidelberg
Sappi
ECMA